Vereinsausflug zur Landshuter Hochzeit

Wir trafen auf dem Nürnberger Gleis ein und fuhren mit dem Zug in Richtung Regensburg. Dort stiegen noch zwei Teilnehmer ein, dann ging weiter nach Landshut. Bei der Ankunft wartete das Landshuter Ehepaar auf uns, obwohl wir nichts vereinbart hatten. Wir sind echt überraschend, dass das Ehepaar uns mit dem Auto extra vom Bahnhof zum Gasthaus gebracht hat. Das Ehepaar hat sich etwas Zeit für uns genommen, obwohl sie sehr wenig Zeit hatten. Wir gingen zum Gasthaus „Tigerlilly“, wo wir einen Tisch reserviert hatten. Wir haben was gegessen und getrunken. Dann suchten wir die freien Plätze, damit wir besser zuschauen könnten. Um 14 Uhr war es soweit, der Umzug kam.

Die Landshuter Hochzeit ist ein mehrwöchiges historisches Fest, das alle vier Jahre im Sommer in Landshut aufgeführt wird. Es wird zur Erinnerung an die im Jahre 1475 in Landshut erfolgte Heirat des bayerischen Herzogs Georgs des Reichen mit Hedwig Jagiellonica, der Tochter des polnischen Königs Kasimir IV. Andreas, gefeiert.

Alle vier Sonntage fand der Hochzeitszug immer am Nachmittag auf den Straßen durch die Altstadt statt. Wir schauten staunend zu. Die ca. 2500 Darsteller schlenderten fröhlich. Die Kleidung aus der Mittelalter sind perfekt. Auch einige Pferde, sogar Esel und Ziege sind dabei. Die Schauplätze auf den Straßen schauten wie im Mittelalter aus. Es dauert ca. 2 Stunden.

Nach dem Zug gingen wir in Richtung Hauptbahnhof und fuhren dabei mit dem Linienbus. Wir fuhren mit dem Zug von Landshut nach Hause. Wir sind so sehr beeindruckt von diesem Umzug und hatten gute laune. Wir sind echt froh, dass wir dort nichts verpassten. Der Ausflug hat sich gelohnt.


Angela Benschuh

Schreibe einen Kommentar