Wanderung von Rupprechtstegen nach Vorra

Am 6. Februar 2016 unternahm eine Gruppe von 10 gehörlosen Teilnehmern aus Nah und Fern eine Wanderung von Rupprechtstegen nach Vorra im Nürnberger Land in Mittelfranken/Bayern. Auf ausgeschilderten Wanderwegen und bei schönem Vorfrühlingswetter war es eine gemütliche und erholsame Wanderung.

Gestartet sind wir in Rupprechtstegen. Der Wanderweg führte an einem Wasserfall vorbei, entlang dem Pegnitzfluss durch das Harnbachtal. Beim Wasserfall gibt es sehr seltene, überregional bedeutsame Pflanzen und beeindruckende Kalksinter (Kalkstein, der durch Ablagerung aus kalkhaltigem Wasser entstanden ist). Der Weg führte weiter an Griesmühle (Ortsteil von Hartenstein) vorbei zu Harnbachmühle, deren alte marode Scheune 2012 durch einen Neubau in fachwerkbauweise ersetzt wurde. Die Mühle liegt an der Schnittstelle mehrere Wanderwege, insbesondere an der Abzweigung aus dem Pegnitztal. Dann ging es weiter nach Hohenstein mit seiner von weiten sichtbaren Burg auf der rundum höchsten Bergspitze. Von hier konnte man eine wunderbare Aussicht geniessen. Zum Glück gab es auch warmes Mittagessen. Die Gruppe machte ca. 3 Stunden Rast bei einem französischen Essen. Besonders erwähnenswert sind die Original Hohensteiner Riesen-Windbeutel mit köstlicher Füllung.

Dann ging es weiter von Engeltal nach Vorra. Im Café Inselblick hielt sich die Wandergruppe nur ca. eine Stunde auf. Es liegt gleich neben der Haltstelle der RB-Bahn.

Es war eine rundum gelungene und lohnenswerte Wanderung von ca. 14 km länge. Die Gruppe bedankt sich bei Wanderführer Helmut, der die Wanderung organisiert hat.

Helmut Fürst

Schreibe einen Kommentar